Donnerstag, 16. Februar 2012

Ich verstumme.

Vorwort:
Kaum einer wird das verstehen, außer er/sie hat es schon mal gefühlt, wenn ja sagt es mir. Weniger als Liebe, mehr als Verliebt sein. Mehr Bewunderung, noch mehr Verwunderung.

Worüber soll ich schreiben. Ich trage es nun seit Tagen in mir. Dieses Gefühl wenn ich in deine grünen Augen blickte. Klischee? Vielleicht. Bis heute dachte ich, ich könnte alles in Worte fassen. Erschreckend zu sehen wie man an die eigenen Grenzen stößt. Geschlagen muss ich mich geben. Selbstkritik ist ein treuer aber grausamer Freund. Es geht um keine Beschreibung deines Aussehens, keine Einschätzung deines Charakters.  Ich spreche auch nicht von Liebe. Wie kann ich diese denn auch empfinden? Wir hatten nicht die Zeit, um das Wort Liebe in den Mund zu nehmen. Keine Zeit um zu wissen was dort ist. Vielleicht mehr in mir als in dir, vielleicht auch die reine Illusion von...ja, von was? Es bringt mich um den Verstand keine Worte zu finden für diese Art der Empfindung. Das ist was Neues. Neu ist nicht immer gut. Ich verstumme. Ich nehme Wörterbücher und lese jedes Wort nach. Das Wort gibt es noch nicht. Muss ich es erfinden? Nein. Es ist stark. Du bist die einzige die es zähmen kann. Bleib stehen und ergebe dich mir!

Kommentare:

  1. ich verstehe in etwa, was du meinst. ich finde auch oft nicht die worte, um genau das auszudrücken, was ich ausdrücken möchte. und wenn ich es versuche, bin ich im nachhinein nicht zufrieden damit, weil es einfach nicht stimmt, was ich aufgeschrieben habe.
    wunderbare und einzigartig perfekte texte!

    AntwortenLöschen
  2. Schön. Ich mag deinen Blog (=
    Selbst wenn einem manchmal die Worte fehlen- ich glaube nicht, dass es notwendig ist, immer alles erklären zu können. Vor allem, wenn es um Gefühle geht.

    Liebe Grüße,
    Akosua

    AntwortenLöschen
  3. Obwohl auch dir die worte für dieses gefühl fehlten, weiß ich genau was du meinst und mir fiel es noch schwerer das auszudrücken. Der Versuch ist recht gut gelungen. Wenn man es je gefühlt hat, kann man es in deinen Worten wiedererkennen. Schöner Schreibstil!

    AntwortenLöschen